Windischgarsten: 100 Vertreter von Evangelischen Gemeinden aus ganz Österreich trafen sich am 29. Juni in Windischgarsten zum Gründungsfest einer neuen Bewegung innerhalb der Evangelischen Kirche.

„Wir glauben, dass Kirche dann neu wird, wenn sie sich auf ihre ursprüngliche Kraft besinnt und daraus Kirche für heute formt“, so Dr. Reinhard Füßl, Obmann des Trägervereins der Christusbewegung für Bibel-Bekenntnis-Erneuerung der Kirche. „Wir wollen klares Profil zeigen und zu unserer Evangelischen Identität stehen. Dazu gehört, dass wir mit einem lebendigen Jesus Christus rechnen, der Bibel vertrauen und Ehrenamtliche mit Hauptamtlichen auftreten und sagen: Mit unserem Glauben verändern wir die Welt! Nicht die Welt verändert uns.“

Eigentlich sei das der Grundgedanke von Evangelisch sein. Allerdings gäbe es in der Evangelischen Kirche auch die Ansicht, man müsse sich mehr der Zeit anpassen, um attraktiv zu sein. „Dass wir moderne Menschen sind, das spürt man auch bei unserem Gründungsfest“, so Füßl. „Das bedeutet aber gerade nicht, dass wir uns von Grundüberzeugungen unseres Glaubens verabschieden müssen.“

„Kirche auf Augenhöhe. Mündige Christinnen und Christen. Gremien, die unterschiedliche theologische Argumentationen nicht als Bedrohung sondern als Aufforderung zum Diskurs schätzen, dafür setze ich mich ein“, so Monika Faes, Lehrerin aus Schladming. „Unser Glaube an Jesus Christus trägt uns, gerade in den brennenden Fragen unserer Zeit. Hier ist uns die Heilige Schrift kostbarer Schatz und Wegweiser!“

Die Evangelische Kirche in Österreich verliert jährlich etwa 4.000 Mitglieder. 2019 werden es mehr sein. Hintergrund ist die umstrittene kirchliche Segnung homosexueller Ehepartner und die Debatte um den Karfreitag. 2017 haben Evangelische weltweit 500 Jahre Reformation Martin Luthers gefeiert. Die z.T. groß angelegten Feierlichkeiten hatten in der Evangelischen Welt eine gewisse Aufbruchstimmung erzeugt. Die neue Bewegung will dazu beitragen, dass der Aufbruch in vielen Gemeinden und in der ganzen Kirche stattfindet.